TRAUMATISCH VISUELL

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Warum sollte man dann nicht viel mehr schwierige Begriffe in Bildern transportieren? In der Abschlussarbeit zu Traumapädagogik ist Kathrin B. genau das ein Anliegen gewesen. Traumatisierte Menschen kennen Probleme wie z.B. Trigger, Flaschback oder auch Regression. Um diese schweren Begrifflichkeiten und enormen Probleme zu verstehen und zu bearbeiten, können Bilder hilfreich sein. Denn sie sagen eben mehr als tausende Worte. Ein tolles Projekt bei dem wir mit Lina ein fantastisches Model beim Shooting hatten. Danke euch beiden für das Vertrauen.

Menü